Ausbildungsplätze

  • Secretary Plus GmbH, 20146 Hamburg
  • MONDI GmbH NL Wernigerode, 73728 Esslingen
  • ZAP - Zeitarbeit Arbeitsvermittlung, 16225 Eberswalde
  • Unique Personalservice GmbH, 68161 Mannheim
  • pcs&nms GmbH Personaldienstleistung, 79664 Wehr

weitere Anbieter …

Zukunftsbranche

Personaldienstleistungen haben Zukunft. Um die Qualität der eigenen Arbeit weiter voranzutreiben, hat die Branche den neuen Ausbildungsberuf des PDK geschaffen. Doch das ist nicht das einzig Interessante. mehr…

Perspektiven

Ein Beruf mit Perspektiven. Eine Ausbildung, die niemanden festlegt, sondern viele Möglichkeiten eröffnet. Unabhängig von dem Wirtschaftszweig, weil Personalexperten überall gefragt sind. Das ist der PDK. mehr...

Der Film

Der Film zum neuen Ausbildungsberuf zeigt Ausschnitte aus dem vielseitigen und interessanten Berufsleben eines PDKs. mehr...

Unternehmen

Als Ausbilder/-in

sind Sie und/oder Ihre Mitarbeiter/-innen geeignet, wenn Sie über die persönliche und die fachliche Eignung verfügen. Persönlich geeignet sind fast alle. Als ungeeignet wird nach dem Berufsbildungsgesetz nur betrachtet, wer in seinem Unternehmen z. B. wegen einschlägiger Straftaten keine Jugendlichen beschäftigen darf oder wiederholt bzw. schwer gegen das Berufsbildungsgesetz verstoßen hat.

 

Zur fachlichen Eignung zählt in der Regel ein Berufsabschluss in einer dem Ausbildungsberuf entsprechenden Fachrichtung und entsprechende Berufserfahrung. Ein Abschluss an einer deutschen Universität oder Fachhochschule und eine angemessene Zeit beruflicher Praxis erfüllen ebenfalls die fachlichen Eignungsvoraussetzungen. Zusätzlich müssen arbeits- und berufspädagogische Kenntnisse für den Umgang mit Jugendlichen vorhanden sein.

 

Mehr über die Voraussetzungen, die Sie als Ausbilder/-in mitbringen müssen, erfahren Sie in den §§ 29 und 30 des Berufsbildungsgesetzes und in der Ausbilder-Eignungsverordnung, die beide in den "Downloads" hinterlegt sind. Dort stellen wir für Sie auch einen fünfseitigen Text mit "Informationen für die Berufs- und Vermittlungsdienste" (ibv) bereit, der Ihnen anschaulich und bündig die wichtigsten Kriterien benennt, die Sie und Ihr Unternehmen als Ausbildungsbetrieb erfüllen müssen.

Ein Muster für den Ausbildungsvertrag

bekommen Sie im Bereich Downloads. Dieses Muster ist von dem DIHK, dem Dachverband der IHKen, erstellt worden, so dass Sie sich bei der Verwendung auf der rechtssicheren Seite befinden. Auf der DIHK-Website ist der Ausbildungsvertrag auch als Word-Datei hinterlegt, so dass Sie ihn dort direkt online ausfüllen und ausdrucken können. Zur Word-Version des Ausbildungsvertrages kommen Sie hier.

Die Registrierung des Ausbildungsvertrages

erfolgt durch Eintragung bei der zuständigen IHK. Neben den Vertragsausfertigungen müssen Sie bei der IHK den Antrag auf Eintragung und eine sachliche und zeitliche Gliederung des Ausbildungsberufes einreichen. Wenn Ihr Unternehmen zum ersten Mal ausbildet, müssen die Unterlagen des verantwortlichen Ausbilders ebenfalls beigefügt werden. Sollte der Azubi bei Beginn der Ausbildung noch nicht volljährig sein, müssen Sie zusätzlich eine Kopie der ärztlichen Bescheinigung über die Erstuntersuchung des Jugendlichen an die IHK weitergeben.